4 Tipps, um gute SEO-Texte zu schreiben

Eigentlich gibt es ihn gar nicht, den „SEO-Text“. Zumindest nicht, wenn man darunter eine Zauberformel mit fixer Anzahl von Absätzen, Zeichen und Überschriften versteht.

Aber was ist ein SEO-Text dann? Ich würd’s mal so sagen: Ein SEO-Text will Aufmerksamkeit – noch mehr als alle anderen Textsorten. Er hat nämlich zwei Zielgruppen: die Leser und die Suchmaschine.

Als Texter musst du wissen, Google will glückliche Kunden. Liefert dein Text alle Antworten auf ihre Fragen, sind die Kunden glücklich, ist Google glücklich. Die Chance steigt, dass Google auch andere Kunden auf deine Seite schickt und sie in den Suchergebnissen gut reiht.

Um dahin zu kommen, beantworte vor dem Schreiben drei Fragen:

  • Wonach sucht der User? (Keyword)
  • Welches Problem hat er? (Suchintention)
  • Wie kannst du ihm helfen? (Relevanz)
Keyword-Suchintention-RElevanz

Tipp 1: Ins Schreiben kommen

Ob geübter Schreiberling oder Neuling: Keine Angst vorm weißen Blatt. Manchmal ist es schwierig, den Anfang zu finden, aber wer gut Schreiben will, darf die Herausforderung nicht scheuen.

Ein guter Text erfüllt mindestens eine von 3 Aufgaben: er unterhält, er informiert, er hilft. Und im Optimalfall finden wir ihn online. Da kommt SEO ins Spiel. Nur wenn die Suchmaschine deinen Text im Web findet, kann sie ihn ihren Kunden in den Suchergebnissen vorschlagen.

Entscheide dich vor dem Schreiben, welche der drei Aufgaben dein Text erfüllt und schon liegt dein Grundstein. Schreibst du eine unterhaltsame Reportage? Einen hilfreichen DIY-Beitrag? Oder doch ein informatives Firmenportrait?

Um deinen Text SEO-tauglich zu machen, startest du als nächstes deine Keywordrecherche. Finde raus, mit welchen Begriffen und Fragen die User nach deinem Thema suchen, wähle die Keywords, für die du ranken möchtest und stelle ein Set für deinen SEO-Text zusammen.

Tipp 2: Suchintention und Relevanz verstehen

Stehen die Keywords, geht’s ans Ausformulieren. Die gute Nachricht: Wenn du die Antworten auf die Fragen deiner Leser hast, kommt die Relevanz ganz von allein. Google möchte seinen Kunden bei jeder Suchanfrage das bestmögliche Ergebnis vorschlagen. Klar, dass alle Seiten, die die Suchintention des Kunden erfüllen, ganz vorne mitspielen. Und umgekehrt.

Woher Google weiß, ob du die Suchintention erfüllst? Zum einen durch die Klickrate, zum anderen erkennt die Suchmaschine, ob User auf deiner Seite bleiben oder wieder zurück in die Suchergebnisse wechseln.

Und hier ist der fließende Übergang zur Relevanz. Lass dich von deiner Keywordliste inspirieren, um zu verstehen, wonach die Menschen suchen. Hab keine Angst davor, Wissen zu teilen. Deine Expertise bringt dir Pluspunkte bei Google und bei potenziellen Neukunden.

Tipp 3: Keywords mit Gefühl einsetzen

Am Ende schreibst du immer für den Menschen. Deine Leser müssen deinen Text mögen, sonst sind sie schnell wieder weg.

Aber wer kennt’s nicht: Wir scannen den Text instinktiv nach den Begriffen, die wir gegoogelt haben. Schenk deinen Keywords den Platz an der Sonne: In den Überschriften, in Aufzählungen und im natürlichen Lesefluss. Lass dich nur nicht zum Keyword Stuffing verleiten. Wenn du dir unsicher bist, ob du zu viele Keywords in den Text gepackt hast, checken kostenlose Tools die Keyworddichte.

  • Bau Keywords in die Überschriften ein.
  • Setzte Keywords in den Absätzen ein.
  • Immer mit Gefühl und gut dosiert.
  • Verwende Synonyme.
  • Bleib der Grammatik treu.

Good to know: Online lesen wir nicht immer linear. Einen Zeitungsbericht lesen wir von Anfang bis Ende. Einen Webtext überfliegen und scannen wir nach unseren Suchbegriffen ab. Bei Blogbeiträgen lesen viele sogar zuerst das Fazit am Ende und entscheiden dann, ob sie auch den Rest lesen.

Tipp 4: Dem SEO-Text Struktur geben

Die wichtigste Frage vorab: Wie lange ist ein SEO-Text?

Google dein Fokus-Keyword und schau dir die Top-Rankings an. Wie viel und welche Info liefern sie? Womit musst du mithalten? Dass ein SEO-Text exakt 400 Wörter haben muss, war vielleicht einmal die goldene Regel, wurde aber längst von der Relevanz abgelöst.

Google Suche

Meine Devise für gute SEO-Texte lautet: So lange wie nötig, so kurz wie möglich.

Wichtig ist die Lesbarkeit. Erschlage deinen Leser nicht mit bildschirmfüllenden Fließtexten, sondern gibt ihm Orientierung mit Absätzen, Zwischenüberschriften, Aufzählungen, Bildern und Grafiken.

  • Hab keine Angst davor, Punkte zu setzen.
  • Kurze und lange Sätze geben dem Text Dynamik.
  • Schreib aktiv und aus der Kundenperspektive.
  • Schreib wie du sprichst. Das macht deinen Text authentisch.
  • Versuch nicht zu formulieren, sondern einfach zu erklären.
  • Schreib abwechslungsreich. Erzähl aus der Praxis.
  • Lockere deinen Text mit Bildern oder Grafiken auf.
  • Verlinke zu anderen Beiträgen oder Landingpages.

Dein Thema ist komplex und verschachtelt? Teile die Inhalte auf mehrere Beiträge auf und denk daran, sinnvolle Verlinkungen zu setzen.

Fazit – Kurz und bündig zusammengefasst

Ein SEO-Text gewinnt die Aufmerksamkeit seiner beiden Zielgruppen und beendet die Suche des Lesers, indem ihm alle Infos liefert, die er braucht.

Kunde glücklich, Google glücklich.

Lass dich nicht vom Begriff „suchmaschinenoptimiert“ in die Irre führen. Du schreibst für die Menschen, gestaltest deinen Text schön fürs Auge und sorgst dafür, dass er hilft, unterhält oder informiert. Dann machst du deine Sache schon richtig gut.

Veronika Mennel

Über die Autorin

Veronika Mennel

Ob SEO-Text, Anzeige oder Broschüre: Veronika textet für digitale und analoge Medien. Als Gastautorin formuliert sie hier Tipps und Tricks für gute Texte.

Kategorien SEO